Wetterstation
Markneukirchen

Home



Das Wetter.
Wenn es um dieses Thema geht, kann jeder mitreden. Es beeinflusst unsere Freizeitgestaltung, unsere Kleiderwahl und bei manch einem auch das Wohlbefinden. Die breite Mehrheit fragt sich sicherlich: Wie warm es wird, ob es regnen wird und man einen Regenschirm braucht, oder ob der Regenschirm zum Sonnenschirm umfunktioniert werden muss?

Alle reden über das Wetter. Ich auch – und zwar aus Leidenschaft!
Ich werde oftmals gefragt, was das Wetter für mich so faszinierend macht. Zum Einen ist es immer anders: Kein Tag ist wie der andere. Und bis auf einen kurzen Vorhersagezeitraum von wenigen Tagen, weiß man nie genau, was einem als nächstes bevorsteht. Zum Anderen ist es auch der Facettenreichtum: Der Himmel kann so viele verschiedene Stimmungen entstehen lassen. Dabei ist ein Tag mit Sonnenschein und lockerer Bewölkung genauso schön wie ein aufziehendes Gewitter mit bedrohlichen Wolkenformationen oder auch tiefhängende Wolken, die Regen, Schnee, Graupel oder auch nur Nebel über die Landschaft bringen. Und doch schlägt das Herz des Hobbymeteorologen höher, wenn sich das Wetter von seiner rauen, wilden und extremen Facette zeigt.

Auf dieser Internetseite möchte ich Sie teilhaben lassen an der Faszination des Wetters. Sie können sich nicht nur die Daten meiner eigenen Wetteraufzeichnung ansehen, sondern erhalten auch wichtige Informationen wie Wettervorhersagen und Trends, Warnungen, Radar, Blitze, Satellitenbilder und vieles mehr. Auch für Allergiker, Gärtner und Naturliebhaber gibt es im Bereich „Umwelt“ ein umfangreiches Informationsangebot. Und falls Ihnen ein Begriff mal unbekannt sein sollte, dann können Sie sich im großen Wetterlexikon des Deutschen Wetterdienstes (DWD) schlau machen und Ihren meteorologischen Horizont beliebig erweitern.

Ich freue mich sehr, wenn ich Ihnen die Meteorologie etwas näher bringen konnte und danke für Ihren Besuch. Wenn Sie weitere Fragen zu Seiteninhalten, dem Messverfahren und Aufbau der Wetterstation haben oder gerne weitere Daten aus meiner Aufzeichnung einsehen möchten, dann schreiben Sie mir. Kontaktdaten im Impressum.

Übrigens: Verschwörungsgläubige, Klimawandelleugner sowie deren Anhänger und Sympathisanten sind hier ausdrücklich nicht willkommen!
_________________________________________________________________________________________________________

Wetterrückblick & Vergleich

 RÜCKBLICK: Sehr trüber Jahresabschluss
Mit dem Dezember ging ein unfassbares Jahr zu Ende, was uns wohl lebenslang in Erinnerung bleiben wird. Aus meteorologischer Sicht ist 2020 ebenfalls ein besonderes Jahr gewesen, denn es war deutschlandweit das zweitwärmste Jahr nach 2018.

In Markneukirchen begann der Dezember mit recht winterlichen Temperaturen, fand nach den ersten Tagen aber schnell zu überdurchschnittlichen Werten zurück. Kurz vor Weihnachten kamen mit einem kräftigen Atlantiktief sogar fast frühlingshafte Luftmassen nach Deutschland. So erreichte die Temperatur am 22. Dezember 10,3 Grad, der höchste Wert des Monats. An Weihnachten drehte die Strömung auf Nord und brachte neben Abkühlung auch einen zarten Hauch von Winter mit. Am Morgen des 26. Dezembers wurde unter aufklarendem Himmel die tiefste Temperatur mit -6,8 Grad gemessen, direkt über dem frischgefallenen Schnee kühlte es bis auf -12,2 Grad ab. Letztlich ergab sich im Dezember eine Monatsmitteltemperatur von 1,0 Grad. Gegenüber dem Klimamittel der internationalen Referenzperiode, welche die Jahre 1961 bis 1990 umfasst, ist das eine positive Abweichung von 2,5 Grad.

Um den 20. Dezember endete eine seit Anfang November andauernde trockenere Witterungsphase. Erst mit der Umstellung der Wetterlage ab 21. Dezember wurde es deutlich nasser. Die höchste Tagessumme gab es am 23. Dezember mit 20,7 Liter pro Quadratmeter. Insgesamt fiel an 14 Tagen Niederschlag, dabei kam eine Summe von 38,7 Liter auf den Quadratmeter zusammen. Das entspricht etwa 57 Prozent des langjährigen Mittelwertes. Pünktlich an Weihnachten kam ein Hauch des Winters: 7 Zentimeter Schnee lag am 25. Dezember, diese Schneedecke hielt sich unter leichter Abnahme bis zum Ende des Monats.

Im Dezember gab es neben zu wenig Niederschlag, auch sehr wenig Sonnenschein. An 17 Tagen des Dezembers blieb die Sonne ganztägig hinter dichten Wolken. Nur 16,6 Stunden schien die Sonne in Summe, das sind 44 Prozent des Klimamittels. Damit war es zugleich die geringste monatliche Sonnenscheindauer an der Wetterstation Markneukirchen seit Messbeginn im Juni 2018.

Ein Blick noch auf den Wind, der im Monatsmittel mit 11,8 Kilometer pro Stunde den höchsten Wert seit Februar erreicht hat. Die windigsten Tage waren in absteigender Reihenfolge der 27., 04. und 06. Dezember. An 26 Tagen kam der Wind dabei überwiegend aus südöstlichen Richtungen.

Den Jahresrückblick der Wetterstation Markneukirchen lesen Sie hier.


Dezember 2019
Dezember 2020
Mitteltemperatur Niederschlag Sonnenschein
1,9 °C 46,8 l/m² 51,8 Std.
1,0 °C 38,7 l/m² 16,6 Std.

Herbst 2019
Herbst 2020
Mitteltemperatur Niederschlag Sonnenschein
8,6 °C 192,1 l/m² 272,0 Std.
8,6 °C 146,1 l/m² 345,7 Std.

Jahr 2019 (gesamt)
Jahr 2020 (gesamt)
Mitteltemperatur Niederschlag Sonnenschein
8,8 °C 694,8 l/m² 1.662,4 Std.
8,6 °C 716,2 l/m² 1.668,4 Std.

_________________________________________________________________________________________________________

 
"Wir sind die erste Generation, die den Klimawandel vollauf versteht,
und die letzte Generation, die in der Lage ist, etwas dagegen zu tun."

Petteri Taalas, WMO-Generalsekretär

"Wir können die Welt nicht retten, indem wir uns an die Spielregeln halten.
Die Regeln müssen sich ändern, alles muss sich ändern, und zwar heute."

Greta Thunberg, Klimaaktivistin & Gründerin von "Fridays for Future" 

Bleiben Sie gesund!


  Gefahr von Schneefall / Schneeverwehungen  Straßen und Wege können glatt und schwer passierbar sein  Größere Äste können unter der Schneelast zusammenbrechen  Weitere Infos zur Gefahrenlage beim DWD


Niederschlagsradar
Quelle: DWD.de


Blitzortung
Quelle: Meteopool.org


DWD Warnungen
Quelle: DWD.de